Save the date:

 ab 20 Uhr im Restaurant A la Korte

 

Samstag, 31.10.2020 um 18.04 Uhr - 19.00 Uhr

"Kulturtaxi" - Musik und Kultur aus Soest vom Kulturbüro Soest von und mit Klaus Moennig

und wir durften für ein kleines Interview vorbeischauen.... Hört doch mal rein!

im Hellweg Radio 103,6 MHz

(Archiv-Foto von 2016)

 

        Pub music night

im Kulturzentrum Alter Schlachthof Soest

Wir sind unglaublich dankbar, weil es so schön war! Das Team vom Alten Schlachthof hat Alles gegeben, damit sich ihre Gäste mit ausgefeiltem Hygienekonzept und strenger Umsetzung, sicher und doch wohl fühlen konnten.

Und ihr wart so tolle Gäste! Wow, wir hatten ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass alle verfügbaren Tische bereits vorreserviert waren. Und obwohl ihr während des kompletten Konzertes die Maske im Gesicht hattet, habt ihr so ein Strahlen und Applaus ausgesendet, der uns da oben auf der Empore unglaublich angefeuert hat.

DANKE ♥

 

 

 

 Liebe Evelyn,

immer wieder gern sind wir in Eurer Galerie zu Gast

- aber DEIN Geburtstag -

Mannomann - DAS war schon ein besonderes Erlebnis!

ALLES GUTE für DICH!

 

 

 

Tadaa! ÜBERRASCHUNG zum Geburtstag!

25 Gäste + wir - es war ein toller Abend in Bad Lippspringe!

DANKE, dass wir bei Eurer Fete dabei sein durften!

 

 

 

Überraschung für Rüthen

Zeitungsverlag "Der Patriot" schreibt:

"Was für ein zauberschönes Lichtspektakel – und was für eine Überraschung: Am Samstagabend erstrahlte nicht nur der Wasserturm so farbenfroh, auch Live-Musik verzückte aus luftiger Höhe ganz Rüthen.

Kurz nach halb acht ist es, als Patrick Risse und sein Team in den letzten Zügen der Vorbereitung sind. Noch ist es eigentlich streng geheim, was gleich passiert, aber seit drei Stunden wird hier kräftig angepackt. Während die Eventmanufaktur jede Menge Strahler um den Turm verteilt, ist gut 30 Meter höher eine kurze Verschnaufpause angesagt: 15 Boxen und Kabel haben Karsten Krebsbach alias Käpt’n Käse und seine fleißigen Helferlein hier hochgeschleppt, damit Anja Jacob und Andreas Franke gleich ein kleines, aber feines Konzert spielen können. „In der Corona-Krise sieht man gefühlt jeden Tag Livestreams“, erklärt der DJ. Als er gesehen hat, dass eine befreundete Band von einer Drehleiter aus gespielt hat, wollte er sowas auch für die „Bergstadt mit Herz“. Also hat er „überlegt, gemacht und getan“ und gemeinsam mit Daniel Schrewe und Stephan Spanke kam ihm die Idee vom Wasserturm. DJ-Mucke fand er dafür „doof“; eine heimische Band sollte es sein.

Mit Anderersaits war die schnell gefunden, die sollten nicht nur beim Tanz unterm Maibaum auftreten, Gitarrist Andreas ist sogar Neu-Rüthener. Und: „Wir lieben es, an ungewöhnlichen Orten zu spielen“, erzählt Sängerin Anja. „Deswegen finde ich das hier richtig cool.“ Das hier ist nämlich der höchste Ort, an dem die beiden gespielt haben. Eigentlich sind sie nur die Hälfte der Band, aber in der Corona-Pandemie ist weniger eben mehr, Sicherheitsabstand immens wichtig – und so ein Schlagzeug die schmale Wendeltreppe hochschleppen zu müssen, sowieso ziemlich schwierig.

„Von Rüthenern für Rüthener“ ist die Aktion, sagt Käse, aber für das richtige Licht sorgt dann doch die Eventmanufaktur Risse und Rottke aus Belecke. Die hat im Warsteiner Stadtgebiet schon eine Handvoll Wahrzeichen angeleuchtet und war direkt dabei, als Krebsbach angefragt hat. „Aber nichts ohne Genehmigung“, sagt der Rüthener DJ lachend. Deshalb hat sich Bürgermeister Peter Weiken mit seinem Corona-Stab beraten und grünes Licht gegeben – solange der Käpt’n nicht dafür wirbt. Nur ein paar kryptische Andeutungen gab’s deshalb in den sozialen Netzwerken.

Zu viel Publikum
durfte nicht kommen

Ja, in Corona-Zeiten steht die Welt schon irgendwie Kopf: „Ich bin heute zum ersten Mal zu einem Auftritt gefahren und habe gedacht: Hoffentlich kommen nicht so viele Leute“, sagt Anja Jacob und lacht kurz. Wenn die Sause gleich nämlich zu viel Publikum anlockt, muss das Ordnungsamt eingreifen – Sicherheit geht schließlich vor. Mittlerweile ist es fünf vor acht.

In den Gärten rund um den Wasserturm ist es still, niemand sitzt bei den kühlen Temperaturen nach dem regnerischen Nachmittag auf der Terrasse, und auf dem Wasserturm werden letzte Kamera-, Licht- und Toneinstellungen überprüft. „Dideldum, dideldum, dideldum“, plappert Käptn Käse ins Mikrofon, dann schlägt die Glocke der Nikolauskircht acht Uhr. Auf geht’s: Er begrüßt das Publikum und die Terrassen- und Balkontüren rund herum gehen auf. „Na, Attacke“, ruft jemand, als Käse ankündigt, die Rüthener „mit Livemusik vom Wasserturm in den Samstagabend schicken“ zu wollen. Und schon beginnt Anderersaits mit dem ersten Lied. Vom „ungewissen Spiel“ singen sie und davon, sich keine Sorgen zu machen.

„Wenn ihr nicht zur Livemusik kommt, dann kommt die Livemusik eben zu euch“, ruft Frontfrau Anja vom Turm herunter und flüstert leise: „Ich fühle mich wie Rapunzel.“ Andreas spielt mal Gitarre und mal Ukulele, Anja begleitet ihren Gesang mit Maracas. „Wake me up“ von Avicii spielen sie, haben mit „Dance Monkey“ den Partyhit des letzten Jahres im Gepäck und mit „Zusammengehen“ eine Eigenkomposition, die auch ein bisschen zur Corona-Zeit passt: „Einen Freund wie dich lässt man nicht im Regen stehen“, heißt es da, und „Lass uns gehen, zusammengehen, bis ans Ende der Dunkelheit, wo die Sonne wieder scheint“.

Der Wind hier oben pustet der Sängerin feste durch die Haare, ganz schön frisch hier oben. Rund um den Wasserturm werden Omas warm eingepackt im Rollstuhl nach draußen geschoben, Kinder hopsen vergnügt über den Rasen und ein Pärchen tanzt verliebt mitten auf der Schneringer Straße. Andere sitzen gemütlich auf dem Balkon und lassen sich von der Musik berieseln, wieder andere gucken begeistert aus dem Fenster und ein paar sind extra zum Wasserturm gewandert und sitzen auf der Mauer. „Ihr seid schrecklich weit weg, aber es ist wunderbar, dass ihr hier seid“, ruft Anja Jacob. Vier Lieder spielt Anderersaits, dann ist ihr Konzert schon fast wieder vorbei – die „Zugabe“-Rufe und Jubelpfiffe sind aber so laut, da legen sie mit „Ironic“ und „Dein ist mein ganzes Herz“ noch zwei oben drauf. Hach, schön. „Das hörst du bis unten ins Möhnetal“, sagt Käpt’n Käse am Ende und zeigt auf sein Handy.

Jede Menge Nachrichten von begeisterten Rüthenern sind da inzwischen eingetrudelt, die das Geschehen vom eigenen Zuhause aus verfolgt haben – vom Breitenbuscher Weg bis zur Johanneskirche, vom Bibertal bis zur Niederen Straße. „Ich bin einfach stolz, dass es geklappt hat“, sagt er. Und unten, da sagt eine Rüthenerin: „Das ruft nach Wiederholung. Es hätte auch ein bisschen länger gehen können.“ Das Konzert mit Anderersaits ist um kurz nach halb neun nämlich zu Ende, zwei, drei Lieder zur Corona-Pandemie lässt Käpt’n Käse noch vom DJ-Pult laufen und dann leuchtet nur noch der Wasserturm. Nur noch? Nein, zauberhaft ist das Lichtspektakel. Je dunkler es um die Bergstadt wird, desto schöner und kräftiger sind die Farben, die Rüthens größten Wahrzeichen anstrahlen und verzücken die Rüthener. Eine richtige Augenweide."

 

Am 15.11.2019 waren wir beim Lesefestival in Erwitte dabei:

in diesem Jahr gab's viel zu lachen und zu schmunzeln laughing

wie schön, dass es Euch gefallen hat!!

 

 

Im ehemaligen Bahnhofsgebäude in Bigge-Olsberg befindet sich die Linie 73     - eine stilvolle Eventlocation!!

Dirk Valentin hat uns am 31.10.19 zum Kneipenkonzert mit Sofa und mit DJ-Aftershowparty geladen.

Tolle Sache - wir kommen gerne wieder!

 

 

 

(Foto: Dirk Valentin)

HURRA!! Erstes Sichtigvorer Kneipenfestival steht an!

Und wir mittendrin - im Gasthof Schmidt

Kartenvorverkauf für die schnellsten Festivalgäste ab 06.09.19 in den teilnehmenden Locations

 

 

 

 

Der schönste Tag im Leben, mit Sonne und mit ANDERERSAITS live -

es war auch für uns eine herzergreifend schöne Trauung!

Alles Gute für Eure gemeinsame Zukunft !

München - Weltstadt mit ♥

Wir können da mitreden, denn wir waren im "Wirtshaus im Schlachthof" zur Charity Gala der PSP-Gesellschaft

Ebenfalls am Start war der Bayrische Rundfunk, Magier Nicolai Friedrich, Moderator mit Fabian Goedecke....

Toll, dass es Menschen gibt, die sich seit 15 Jahren für Andere, an Parkinson erkrankte und deren Angehörige engagieren! Ihr habt uns mit Eurem Tun begeistert!

Und Nicolai Friedrich hat nicht nur der Mona Lisa, sondern dem ganzen Saal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert wink

Unser Sofa durfte mal wieder vor die Hütte! Und wir 4 hatten mächtig Spaß dabei, die Kulturscheune in eine "gute Stube" zu verwandeln! Vielen Dank für volle Reihen, kräftigen Applaus, lautstarkes Mitsingen und Tränen vor Lachen und vor....

 ÜBERRASCHUNG!!

Soo eine geniale Idee: eine Weihnachtsfeier im Kneipenfestival-Style für das Team der CARITAS Anröchte. Es hat uns riesig Spaß gemacht, mit den "roten Engeln" abzufeiern! Einen herzlichen Dank auf diesem Wege auch an die Sponsoren, die die tolle Idee des Orga-Teams wahr gemacht haben!

 

 

 

"Das Kulturquartier beweist dass wir die Welt, in der wir zu leben wünschen, selbst gestalten können."

Zitat von Thomas Grollmus, Geschäftsführer der Kulturquartier Münster GmbH

Da sind wir doch dabei - Sonntag, 02.12.2018 - 18 Uhr - Quartierbühne

 

 

Es war ein wunderschöner Konzertabend im Cafe Röhren in Paderborn - Wohlfühlfaktor vom Feinsten!

Und so eine coole Fotoleinwand haben wir zur Erinnerung geschenkt bekommen. Sie kriegt einen Ehrenplatz in unserer Proberaumbude!!

 

 Steinfest 11 in Anröchte: LIVE! UMSONST! DRAUSSEN!

Aktion + Gewerbeschau + Live Musik - Supergute Kombination. Da ist 100% für jeden was dabei!

 

 

Immer wieder von Herzen gerne sind wir an Eurem *schönsten Tag im Leben* musikalisch mit dabei! Diese verschneite Hochzeit im Advent war für uns ganz besonders märchenhaft - weißer kann man echt nicht heiraten ....

"Ihr Lieben, vielen, vielen Dank, dass Ihr unsere Geburtstagsfeier gestern so wunderbar musikalisch unterstützt habt! Ihr wart zusammen mit DJ Toni der Garant für eine super Stimmung! Besonders Anja, Eure begnadete Frontfrau, hat hier in Fürstenberg viele, viele Fans gewonnen! Ihr seid echt super!!!"

Danke, für dieses Statement!!

 

Junge, Junge - die Sauerländer sind fit! Tagsüber 22 km gewandert und trotzdem abends noch feierfreudig. Respekt!